Wie man mit einem aggressiven Hund umgeht. Mit der richtigen Ausbildung kann ein aggressiver Hund in einen braven Begleiter verwandelt werden, den Sie gerne an Ihrer Seite haben werden. Sie benötigen einen Tierarzt Übungsgrenzen schränkt die Geduld ein und einen Maulkorb (optional). Suchen Sie wegen der potenziell schwerwiegenden Folgen von Hundeaggressionen professionelle Anleitung auf.

Schritt 1. Verstehen Sie, dass es in der Natur eines Hundes liegt, sich aus Frustration, Ängstlichkeit und Dominanz heraus aggressiv zu verhalten.

Schritt 2. Lassen Sie einen aggressiven Hund von einem Tierarzt untersuchen, um medizinische Gründe für das Verhalten auszuschließen.

Schritt 3. Trainieren Sie Ihren Hund regelmäßig, um aufgestaute Energie freizusetzen und einen ausgeglichenen Geisteszustand herzustellen. Geben Sie einem aggressiven Hund vorsichtshalber einen Maulkorb, wenn Sie mit ihm in die Öffentlichkeit gehen, und vermeiden Sie Tauziehen.

Schritt 4. Etablieren Sie sich als Rudelführer, indem Sie dem Hund deutlich machen, dass Sie der Chef sind, und so dominanzbasierte Aggressionen abbauen.

Schritt 5. Setzen Sie Grenzen und machen Sie deutlich, dass es nicht akzeptabel ist, wenn Ihr Hund in Hände oder Kleidung beißt. Verwenden Sie gegebenenfalls eine Auszeit für das Beißen. Kastrieren oder kastrieren Sie Ihren Hund, um dominante, territoriale, besitzergreifende und schützende Aggressionen zu reduzieren.

Schritt 6. Bringen Sie Menschen in Sicherheit, indem Sie Ihren Hund einsperren oder einschränken, bis sein Aggressionsproblem gelöst ist. Mit Mühe und Geduld können Sie das Beste aus jedem Hund herausholen. Wussten Sie Wussten Sie schon? Verhaltensprobleme machen 50 bis 70 Prozent aller eingeschläferten Hunde aus.

  • Facebook
  • Twitter
  • Linkedin
  • Pinterest
This div height required for enabling the sticky sidebar